Magnetisches Getriebe

Das magnetische Planetengetriebe ist als Getriebebauform mit ihrem hervorragenden Leistungsgewicht bzw. Wirkungsgrad bei sehr hohen Eingangsdrehzahlen prädestiniert für den Einsatz in der mobilen Antriebstechnik. Bei einem magnetischen Getriebe wird die Kraft der Übersetzungsteile nicht formschlüssig über Zähne übertragen, sondern rein kraftschlüssig über die Anziehungskräfte von Permanentmagneten. Zur Veranschaulichung werden beide Topologien in neben stehender Graphik vergleichend dargestellt.

Da die Kraftübertragung völlig reibungsfrei über das Magnetfeld erfolgt, treten bei einem magnetischen Getriebe abgesehen von der Wellenlagerung keine Reibungsverluste auf. So lassen sich Getriebewirkungsgrade bis zu 98% erzielen. Durch den Wegfall der Zahnräder zur Kraftübertragung ist es ebenfalls möglich auf ein Schmiermittel wie Getriebeöl zu verzichten. Das Fehlen der Zähne erhöht auch entscheidend die Überlastsicherheit dieses Getriebetyps. Im Überlastfall kann es nicht, wie bei mechanischen Getrieben üblich, zu bleibenden Schäden an den Zahnrädern kommen, die dann die weitere Funktionalität verhindern. Das magnetische Getriebe würde sich bei wieder fallender Last einfach wieder synchronisieren und somit wieder zur vollen Funktionsfähigkeit zurückkehren. Somit ist eine zusätzliche Verwendung einer mechanischen Rutschkupplung nicht notwendig.

Bedingt durch interne Bedarfsanalysen entwickelt die MOTEG GmbH derzeit einen voll funktionsfähigen Prototyp, der auch durch seine betriebswirtschaftlichen Aspekte auf dem Markt platzierbar sein soll.

Unterstützt wird dieses Entwicklungsprojekt im Rahmen der Förderung „Betrieblicher Forschung, Entwicklung und Innovation“ (BFEI) durch die Europäische Union - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), den Bund und das Land Schleswig-Holstein.

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, kontaktieren Sie uns gern für nähere Informationen.